Ein befreundeter Bauunternehmer bietet Ihnen an, durch Aufbringen von Humus und Einsaat mit einer Wildackermischung in einer Wacholderheide eine attraktive Äsungsfläche zu schaffen.

A

Sie müssen den zuständigen Naturschutzwart von dem Vorhaben informieren.

B

Ohne Genehmigung durch die untere Naturschutzbehörde ist das ein Verstoß gegen das Naturschutzgesetz.

C

Da es sich um eine Revierverbesserungsmaßnahme handelt, ist keine Genehmigung erforderlich.

D

Wenn die zuständige Gemeinde zustimmt, ist die Anlage zulässig.

Baden-Württemberg - Sachgebiet 4: Jagd-, Tierschutz- sowie Naturschutz- und Landschaftspflegerecht, Jagdethik, Frage 235