Welche der nachfolgenden Aussagen mit Bezug auf die Nachtjagd sind richtig?

A

Bei der Nachtjagd sind künstliche Lichtquellen verboten.

Sehr schwierige Antwortmöglichkeit!

Künstliche Lichtquellen, die mit der Waffe verbunden sind, sind nach Waffenrecht verboten. Das bezieht sich jedoch nicht auf künstliche Lichtquellen, die nicht mit der Waffe verbunden sind.

Nach Bundesjagdgesetz sind künstliche Lichtquellen eigentlich grundsätzlich verboten. Allerdings können die Bundesländer vom Jagdgesetz (anders als vom Waffengesetz) abweichende Regelungen erlassen. Im Rahmen der von Osten kommenden Afrikanischen Schweinepest haben viele Bundesländer solche Sonderregelungen zum Einsatz von Nachtsichtvorsatzgeräten und auch zu künstlichen Lichtquellen, die nicht mit der Waffe verbunden sind erlassen.

Für Baden-Württemberg gilt (Stand 09/2021): „Zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest sowie zur Vermeidung erheblicher landwirtschaftlicher Schäden ist die Verwendung von künstlichen Lichtquellen sowie Nachtsichtvorsätzen und Nachtsichtaufsätzen für Zielhilfsmittel, zum Beispiel Zielfernrohre, die einen Bildwandler oder eine elektronische Verstärkung besitzen und für Schusswaffen bestimmt sind, beim Fangen und Erlegen von Schwarzwild vom Verbot des § 31 Absatz 1 Nummer 10 Buchstabe a JWMG ausgenommen.“

Für alle weiteren Bundesländer verweisen wir auf eine Übersicht des Deutschen Jagdverbandes:

B

Die Nachtjagd ist generell verboten.

C

Nachtjagd ist die Jagd in der Zeitspanne von eineinhalb Stunden nach Sonnenuntergang bis eineinhalb Stunden vor Sonnenaufgang.

D

Die Nachtjagd auf Schwarzwild ist erlaubt.

Zum Artikel: