Handhabung von Schusswaffen cover

Handhabung von Schusswaffen

Letzte Aktualisierung: 26.07.2021

Zusammenfassung

Im Umgang mit Waffen sind gewisse Pflegemaßnahmen für eine waidgerechte Jagdausübung notwendig. Durch eine Ölbelastung des Laufs kann es zum Beispiel zu einem Hochschuss kommen, der eine schlechte Treffpunktlage bedeuten kann. Zur Gewährleistung einer sicheren Jagdausübung sollten gewissen Grundsätze verinnerlicht werden. Der Lauf einer Waffe ist nie auf einen Menschen zu richten. Kipplaufwaffen sollten geöffnet, entladen und mit dem Lauf in Richtung des Bodens geführt werden. Waffen mit starren Läufen sollten mit geöffnetem Verschluss, entladen und mit dem Lauf in Richtung des Himmels geführt werden. Weitere Vorgaben finden sich in den Unfallverhütungsvorschriften des Deutschen Jagdverbandes .


Waffenpflege

Lauf und Patronenlager

  • Rückstände von Geschossen können die Schusspräzision verschlechtern
  • Reinigung ausgehend vom Patronenlager zur Mündung
  • Verwendung von spezieller Reinigungsflüssigkeit
    • Im Anschluss auswischen
  • Entfernung von Öl vor dem Schuss
    • Ölschuss: Hochschuss durch öligen Lauf
  • Leichte „Einölung“ nach dem Schuss (zum Wegschließen)
  • Teilweise spezielle Reinigungsmittel
  • Rückstände von Waffenpflegemitteln (chemische Lösungen) stellen kein Sicherheitsrisiko dar

Schaft

  • Lackschäfte → wenig pflegeintensiv, Kratzervorbeugung
  • Ölschäfte → Konservierung mit Schaftölen

Optik

  • Optikpinsel → Staub und Fremdkörper
  • Optikpflegetücher für nasse Teile

Sicherheitsbestimmungen

Allgemeines

  • Munition muss zur Waffe passen und zugelassen sein
  • Unterschiedliche Munition muss getrennt mitgeführt werden

Grundsätze

  • Übergabe einer Schusswaffe an eine andere Person immer ungeladen
  • Überprüfung des Ladezustandes und Sicherheitszustandes bei der Aufnahme der Waffe
  • Überprüfung der Durchlässigkeit der Läufe
  • Laden erst unmittelbar vor Beginn der Jagd (im Revier)
  • Vor dem Laden sichern (soweit möglich)
    • Keine Sicherung ist als absolut sicher zu betrachten
  • Laufmündung beim Laden/Entladen immer in sicheren Bereich
  • Laufmündung niemals in Richtung eines Menschen

Die Laufmündung zeigt niemals in Richtung eines Menschen und beim Laden immer in einen sicheren Bereich.

Besondere Vorsicht

Allgemeines

  1. Schlechte Sicht
  2. Kein Kugelschuss in freien Himmel
  3. Wasserflächen → Abpraller
  4. Gefrorene oder felsige Böden → Abpraller

Entladen des Patronenlagers

  • Vor Besteigen und Verlassen des Hochsitzes
  • Vor Überwinden von Hindernissen
  • In gefährlicher Umgebung (Vereisung ...)

Schießstand

Allgemeines

  • Anordnungen der verantwortlichen Aufsichtsperson (z.B. Schießleitung) ist immer Folge zu leisten.
    • nur Aufsicht und Schießleiter sind auf dem Stand hinter dem Schützen erlaubt
    • Funktionsstörung an Waffen → Verständigung der Standaufsicht

    Verantwortliche Aufsichtsperson

    • Alle vom Betreiber der Schießstätte bestellten Personen
    • Anforderungen
    • Aufgabe
      • Sicherheit gewährleisten
      • Verhütung von Gefahren durch Schützen und Waffen

    Grundregeln

    • Geladene Waffen dürfen nicht übergeben werden.
      • Ausnahme: bei Waffenstörung auch geladen an verantwortliche Aufsichtsperson
    • Aufnahme fremder Schusswaffen nur mit Erlaubnis des Besitzers
    • Anschlagübungen nur mit ungeladenen Waffen im Schützenstand
    • Standwechsel mit entladener Waffe und geöffnetem Verschluss

    Beladen/Entladen

    • Nur im Schützenstand
    • Nur mit Mündung in Richtung der Scheiben
    • Büchsen → maximal eine Patrone beladen
    • Flinten → maximal zwei Patronen beladen
    • Entladen nur mit geöffnetem Verschluss

    Schießen

    • Voraussetzung ist ein Versicherungsschutz (Haftpflichtversicherung)
    • Schießen nur nach Freigabe und unter Aufsicht der verantwortlichen Aufsichtsperson
    • Schießen nur mit für den Stand zugelassenen Waffen und Munition

    Ablegen und Tragen von Waffen

    1. Entladen/leeres Patronenlager
    2. Geöffneter Verschluss
      1. Kippwaffen → abgekippte Läufe
      2. Andere WaffenVerschluss offen
    3. Entnommenes Magazin (wenn vorhanden)

    Praxisanleitung

    Allgemeines

      Einschießen

      • Nach Anbringen eines neuen Zielfernrohrs
      • Beim Verwenden von Munition einer neuen Losnummer
      • Bei möglicher Beschädigung von Waffe und Zielfernrohr (z. B. Sturz)

      Vor dem Schuss

      • Prüfung der Waffe auf sichtbare Beschädigungen
      • Prüfung der Durchlässigkeit von Patronenlager und Lauf
        • Fremdkörper können zur gefährlichen Laufsprengung führen.
        • Fremdkörper im Lauf müssen vor der Schussabgabe entfernt werden.
      • Kipplaufwaffen: vollständig geschlossener Verschlusshebel
        • Sonst kann es bei der Schussabgabe zur Öffnung des Verschlusses kommen → Verletzungsgefahr
      • Überprüfung des Stechers (wenn vorhanden)

      Schussabgabe

      • Ansprechen
      • Kugelfang beachten
      • Sicherheit von Vorder- und Hintergelände prüfen
        • Ist die Schussbahn frei?
        • Können andere Stücke verletzt werden?
      Besonderheiten
      • Versager
        • Mindestens 10 Sekunden warten vor Öffnen des Verschlusses (Vorsicht: Nachbrenner)
          • Nachbrenner: Verzögerte Schussentwicklung von Munition
        • Mündung in Richtung Kugelfang
      • Stecher
        • Einstechen erst unmittelbar vor Schuss
        • Sichern und Entstechen bei nicht möglicher Schussabgabe
      • Schießen mit Zielfernrohr
        • Hindernisse in Laufhöhe nicht übersehen
        • Tiefschuss bei sehr kurzen Entfernungen
      • Mehrläufige Waffen: weitere Schussbereitschaft nach Schussabgabe ist möglich
      • Handspannsysteme: Spannung nur unmittelbar vor Schussabgabe

      Wenn beim Auslösen des Schlosses kein Schuss abgeht, ist bis zum Öffnen des Verschlusses mindestens 10 Sekunden zu warten, da es zu einer verzögerten Zündung (Nachbrenner) kommen kann.

      Aufbewahrung

      Beispiel: Drilling
      • Zwei Abzüge mit drei Schlössern
      • Durch das Durchdrücken der Abzüge beim Schließen des Verschlusses werden nur zwei von drei Schlössern abgeschlagen werden
      • Das dritte Schloss (z. B. der rechte Schrotlauf) kann durch Verwendung von Pufferpatronen abgeschlagen werden
      • Zur Vereinfachung können auch drei Pufferpatronen zum Abschlagen aller Schlösser verwendet werden

      Langwaffen

      Führen

      Kurzwaffen

      Revolver

      Laufüberprüfung
      1. Trommel ausschwenken
      2. Lauf ins Licht halten
      3. Blick durch die Laufmündung
      Entladen
      1. Trommel ausschwenken
      2. Kammern entleeren

      Pistole

      Sicherheitsüberprüfung
      1. Aufnehmen
      2. Sichern
      3. Magazin entfernen
      4. Schlitten zurückziehen → Prüfen ob Patrone im Patronenlager ist

      Halbautomatische Waffen

      Entladen

      1. Magazin entnehmen
      2. Verschluss öffnen
      3. Patronenlager entleeren
      4. Ggf. mit offenem Verschluss ablegen

      Weiteres

      Entsorgung

      Munition

      • Bei zuständiger Waffenbehörde
      • Zum Hersteller
      • Delaborierbetrieb
      • Beim Waffenhändler (Verkäufer)