Welche Witterung erschwert die Nachsuchenarbeit des Hundes?

Erklärung:

Bei Hitze vertrocknet die Fährte sehr schnell. Sobald dies geschieht, wird die Arbeit für Hund und Hundeführer deutlich erschwert.

Im Frost wird die Fährte eingefroren. Solange diese vereist ist, dringt kaum Witterung zum Hund durch.

Moderate Mengen Schnee und Regen verwischen die Spuren des kranken Wildes nur leicht. Eine grobe Richtung ist besser als gar keine Fährte für den Hund.

A

extreme Hitze

B

strenger Frost

C

fünf mm Niederschlag

D

fünf cm Neuschnee