Waidwissen logo
Waidwissen

Beschränkungen der Jagd

Autor: Alexander Scholl

Ein Grundgedanke von ist es, heimische Tier- und Pflanzenarten und ihre Lebensräume zu erhalten. Die Lebensräume selbst werden durch sachgerechte weder nachhaltig beeinträchtigt noch gestört. Bejagung als eine Gefährdungsursache für eine bestimmte Art kommt heute in Mitteleuropa praktisch nicht vor.

Dennoch kann die in , beispielsweise in , vor allem aber in Nationalparken, Beschränkungen unterliegen, wenn die Ausübung der Jagd das Schutzziel beeinträchtigt.

Das bedeutet, dass in jedem Einzelfall einer Schuztgebietsausweisung zu prüfen ist, ob und inwieweit die Ausübung der Jagd

  1. dem Schutzziel dient,
  2. das Schutzziel nicht berührt oder
  3. das Schutzziel beeinträchtigt.

Sachlich begründeter Handlungsbedarf im Sinne einer Einschränkung besteht nur im letztgenannten Fall.

(nach Sven Herzog, 2019, Wildtiermangement / in grossen

Über den Autor

Das " in Bayern" stellt der in der Jagdausbildung erfahrene und Jurist Alexander Scholl (scholl@jagdrecht-bayern.de) unentgeltlich zur Verfügung.

  • Bei Kritik freut er sich über einen Hinweis per Mail.
  • Wenn die Inhalte helfen und gefallen, freut er sich über eine kleine Spende an die Stöberhundgruppe Frankenhöhe e. V. (IBAN: DE26 7601 0085 0095 6428 53).

Gruß und Waidmannsheil,

von Alexander Scholl und dem Team von Waidwissen


Nächster Artikel