Welche Laute werden üblicherweise vom Jäger in der Rehbrunft beim Blatten nachgeahmt?

Erklärung:

Ein „Schrecken“ der Geiß ist meist etwas leiser und höher als vom Bock. Oft ist das Geräusch vergleichbar mit dem Bellen von Hunden (wird deshalb auch oft „bellen“ genannt).

Verschiedene Situationen können Auslöser für ein Schrecken sein. Z.B. zur Warnung bzw. ein Signalisieren des Rehs, dass es sich gestört fühlt und den „Störer“ entdeckt hat. Dabei gilt das Schrecken als Warnung für andere Rehe.

Böcke schrecken auch gerne, um ihr Revier zu markieren und um auf sich aufmerksam zu machen. Andere Rehe steigen danach häufig ins Schrecken mit ein.

Ein Angstschrei dagegen weist auf eine, in Bedrängnis geratene, Geiß hin. Hierbei soll der brunftige Bock „zur Rettung“ angelockt werden.

A

Angstgeschrei der Geiß

B

Fiepton der Geiß

C

Schrecken der Geiß

D

Schrecken des Bockes