Sie sitzen im Winter am Waldrand auf Fuchs an, führen eine Doppelflinte und haben Mauspfeife und Hasenquäke bei sich. Auf etwa 60 m schnürt auf der Wiese vor Ihnen ein Fuchs vorbei. Was ist am erfolgversprechendsten?

Erklärung:

Auf eine Entfernung von 60 m kann mit einer Doppelflinte (mit Schrotmunition) nicht waidgerecht gejagt werden. Die wirksame Entfernung des Schrotschusses liegt bei etwa 35 m. Also muss der Fuchs angelockt werden.

Das Locken mit der Mauspfeife funktioniert beim Fuchs ganzjährig. Allerdings eignet sich im Winter auch die Hasenquäke. Vermutlich möchte die Frage darauf hinaus, dass Waldrand und Wiese sich als Lebensraum eher für die Maus als für den Hasen eignet. Eindeutig finden wir die Antwort jedoch nicht.

A

Sofort auf den Fuchs schießen

B

Mit der Mauspfeife den Fuchs zum Erlegen heranlocken

C

Mit der Hasenquäke den Fuchs zum Erlegen heranlocken