Steinbock - König der Berge

Steinwild

Letzte Aktualisierung: 24.08.2021

Zusammenfassung

Der Steinbock gilt als der König der Berge. Früher wurde vielen Körperteilen des Steinwildes eine heilende Wirkung nachgesagt, weshalb es nahezu ausgerottet wurde. Zu diesen gehörten die markanten Hörner beider Geschlechter. Über die Jahresringe auf der Hornrückseite kann das Alter des Steinwildes abgezählt werden. Es lebt im Hochgebirge und zieht im Winter in tiefere Lagen. Zähe Winter können die Bestände deutlich reduzieren.


Allgemeines

Begriffe

Bock/SteinbockMännliches Steinwild
GeißWeibliches Steinwild
Kitz (Bockkitz/Geißkitz)Jungtiere bei Steinwild

Zoologische Zuordnung

OrdnungPaarhufer / Schalenwild
UnterordnungWiederkäuer
FamilieHornträger
UnterfamilieZiegenartige

Körpermaße

  • Höhe (Widerrist): ♂ 80 cm
  • Gewicht (aufgebrochen): ♂ ca. 100 kg
  • Gehörnlänge: ♂ bis 1 m

Aussehen

Haarkleid

  • Sommer: Rotbraun
  • Winter: Graubraun
  • Besonderheit: Kinnbart

Steinwild im SommerkleidSteinbock in der Winterdecke

Körperteile


Hörner

Hörner

Allgemeines

  • Beide Geschlechter tragen Hörner
  • Hörner werden nicht abgeworfen
  • Hornleisten (Schmuckwülste): Charakteristische Leisten an der Vorderseite der Hörner
  • Gehörnstärke
    • ♂ starke Wulste
    • ♀ wesentlich geringer
  • Gehörnquerschnitt
    • ♂ dreieckig
    • ♀ runder

Älterer SteinbockHornleisten (Schmuckwülste) an den Vorderseiten der HörnerSchon auf die Entfernung erkennt man die Steingeiß an den deutlich schwächeren Hörnern

Altersbestimmung

  • Hauptwachstum in den ersten 5 Jahren
  • Jahresringe an der Hornrückseite

Altersbestimmung des SteinwildsJunger SteinbockMittelalter SteinbockÄlterer Steinbock


Gebiss

Typisches Wiederkäuergebiss

Dauergebiss


Ernährung

Steinbock als Raufutteräser

Lebensraum und Lebensweise

Vorkommen

  • Biotoptyp
    • Ausgeprägtes Hochgebirge (Grasmatten) in den Alpen
    • Im Winter in tieferen Lagen bis zur Waldgrenze
    • Verringerung des Bestandes durch zähe Winter/Lawinen und Krankheiten
    • Verbreitungskarte des Steinwildes

    Verhalten

    • Gesellig in Rudeln
      • Geschlechtertrennung
      • Jungböcke mit zwei Jahren zu bestehenden Bockrudeln
    • Fressfeinde (Kitze): Steinadler

    Rudel mit Steingeißen und Kitzen


      Fortpflanzung

      Paarungszeit: Brunft

      Steinböcke beim Brunftkampf

      Fortpflanzung

      • Geschlechtsreife meist im 3. Lebensjahr
      • Tragzeit: 5,5 Monate
      • Setzzeit: Juni
      • 1 Kitz pro Geiß (selten 2 Kitze)
      • Nachfolgetyp

      Kitz


      Praxistipps

      Pirsch

      Sinnesorgane

      • Sehen: äugt sehr gut
      • Geruch: windet gut
      • Gehör: vernimmt gut

      Lautäußerungen

      Tritt und Fährte