Welche Pirschzeichen können Sie am Anschuss eines Stück Rotwildes nicht finden?

Erklärung:

Dunen und Wolle sind Pirschzeichen, die nicht bei Rotwild vorkommen. Dunen sind feine Haare, die bei Federwild wie zum Beispiel Enten oder Gänsen zu finden sind. Wolle hingegen ist ein Pirschzeichen, das typisch für Hasen und Kaninchen ist. Rotwild besitzt weder Dunen noch Wolle, daher sind diese Pirschzeichen am Anschuss eines Stück Rotwildes nicht zu finden.

A

Panseninhalt

Der Panseninhalt ist ein Pirschzeichen, das bei Schalenwild wie Rotwild vorkommen kann. Wenn ein Tier am Pansen getroffen wurde, kann der Jäger am Anschuss Panseninhalt finden. Panseninhalt sind grüne, unverdaute Pflanzenteile, die sich im Pansen, einem der vier Vormägen der Wiederkäuer, befinden.

C

Röhrenknochensplitter

Röhrenknochensplitter sind ein Pirschzeichen, das darauf hinweist, dass ein Knochen des Wildes, insbesondere ein langer Röhrenknochen, wie zum Beispiel ein Laufknochen, getroffen wurde. Röhrenknochensplitter können bei Rotwild am Anschuss gefunden werden, wenn das Tier am Bein oder an einem anderen Knochen getroffen wurde.

D

Schnitthaar

Schnitthaar ist ein Pirschzeichen, das darauf hindeutet, dass das Tier gestreift wurde. Dabei wird das Haar des Tieres abgeschnitten oder abgerissen, ohne dass der Körper des Tieres direkt getroffen wurde. Schnitthaar kann auch bei Rotwild am Anschuss gefunden werden, wenn das Tier gestreift wurde oder das Projektil kurz vor oder nach dem Treffer das Haar gestreift hat.