Vor und nach dem Schuss

Letzte Aktualisierung: 15.02.2022

Zusammenfassung

Das Töten von Tieren ist nach Tierschutzgesetz eigentlich verboten. Nur durch die Betrachtung der Jagd als „vernünftiger Grund“ erlaubt das Erlegen von Wild. Vor dem Schuss muss der Jäger deshalb sicher sein, dass er das Wild richtig angesprochen hat. Außerdem muss die Umgebung auf Sicherheitsrisiken überprüft werden. Während und nach dem Schuss wird dann vor allem auf Schusszeichen geachtet, um die Treffpunktlage abzuschätzen. Hierzu wird zunächst beim „Blick durch das Feuer“ geschaut, wie man abgekommen ist und wie das Wild zeichnet. Der Anschuss wird dann auf Pirschzeichen untersucht, die einen Hinweis auf den Treffer geben können.

Feedback

Grundlagen

Allgemeines

  • Das Töten von Tieren ohne vernünftigen Grund ist verboten. (§ 1 TierSchG )
  • Die waidgerechte Jagdausübung gilt als vernünftiger Grund für das Töten von Tieren. (§ 4 TierSchG )
    • Schnell und schmerzlos
    • Ein Verstoß gegen Tierschutzgesetz kann bei einer Straftat zum Entzug des Jagdscheins führen.
  • Das Wildbret soll verwertbar sein.

Vor dem Schuss (Checkliste)

  1. Genaues Ansprechen → Entscheidung zum Abschuss
  2. Übersicht → Freies Vorder- und Hintergelände
  3. Kugelfang prüfen

Sicherheit vor Jagderfolg!

Vorsicht

Es gibt einige Situationen, bei denen der Jäger besonders vorsichtig sein sollte. Hierzu gehören:

  • Eingeschränkte Sicht (Dämmerung, Nebel, Schnee)
  • Nähe zu Wohngebieten oder Straßen
  • Steiniger oder gefrorener Boden, sowie Gewässer → Abpraller
  • Flach streichendes Federwild

Während des Schusses

Nach dem Schuss

  • Unmittelbares Nachladen
  • Schussbereit bleiben, falls Stück erneut hoch wird
  • Zweiter Schuss bei angeschossenem, flüchtigem Wild
  • Merken des Anschusses
  • Zeit geben bis zum Herantreten
  • Auswertung der Schusszeichen
Feedback

Schusszeichen

Allgemeines

Nachsuche

Abhängig von der Todeswirkung und der Art der Verletzung wird eine mögliche Nachsuche geplant.

Kugelschlag

Kugelriss

  • Der Kugelriss ist der Bereich, an dem das Geschoss in den Boden geschlagen ist.
  • Um den Kugelriss zu finden, müssen der Ort des Anschusses und der Standort des Schützen bekannt sein.
  • Das Fehlen eines Kugelrisses ist kein Beweis für das Verfehlen des Stücks.
  • Der Kugelriss wird auf Haare, Deckenfetzen, Wildbret und Organanteile als Pirschzeichen untersucht.
Feedback

Zeichnen

Allgemeines

  • Zeichnen ist die Reaktion des Wildes auf das Auftreffen des Geschosses.
  • Der Blick „durchs Feuer“ ist notwendig, um das Zeichnen zu sehen.
    • Dämmerung und Dunkelheit erschweren das Erkennen
  • Die Art des Zeichnens ist ein Hinweis für die Treffpunktlage.
  • Moderne Büchsengeschosse mit hoher Tötungskraft führen zu geringem Zeichnen.
  • Fehlschüsse können das Wild auch Zeichnen lassen (z.B. durch Erschrecken oder Naheinschläge).

Grundsätze

Feedback

Pirschzeichen

Pirschzeichen nach dem Schuss

  • Pirschzeichen nach dem Schuss finden sich am Anschuss und lassen Rückschlüsse auf den Treffpunkt und die Schusswirkung zu.
  • Beispiele
    • Schweiß
    • Haare
    • Knochensplitter, Zahnteile
    • Darminhalt
    • Eingriffe und Ausrisse
  • Das Fehlen von Pirschzeichen ist kein sicheres Zeichen für einen Fehlschuss.

Haare

  • Schnitthaare: Haare die Wirkung des Geschosses „geschnitten“ werden
    • Erkennbar an der fehlenden Haarwurzel
  • Risshaare: Haare die durch Streifen abgerissen werden
    • Erkennbar an vorhandener Haarwurzel
  • Viele Haare als Hinweis für einen Streifschuss
  • Haarlänge und -farbe als Hinweis für Körperteil

Eingriffe und Ausrisse

  • Eingriffe: Tiefe Abdrücke der Schalen am Anschuss
    • Plötzliches Erschrecken beim Geschossaufschlag
    • Schreckhaftes Eindrücken der Schalen
  • Ausrisse: Weggeworfene Bodenreste (Erde, Gras, Laub) hinter den Tritten am Anschuss
    • Entstehen durch plötzliche Flucht
  • Eingriffe und Ausrisse können auch ohne Geschosstreffer vorhanden sein.
Feedback

Abfangen von Wild

Schalenwild

Feuerwaffe

  • Schalenwild sollte möglichst immer mit einer Feuerwaffe abgefangen werden.
  • Meist wird hierzu eine Langwaffe verwendet.
  • Je nach Situation kann die Verwendung einer Kurzwaffe praktischer sein (z.B. in einer Dickung).
  • In der Regel wird ein Blattschuss angebracht.

Kalte Waffe

BezeichnungDurchführungSchwierigkeitBesonderheitAbbildung
BlattfangStoß von seitlich in die Kammer (Verletzung von Lunge und Herz)LeichtBevorzugte Variante

Blattfang

KälberfangStoß von vorne ins HerzSchwierigDie Strecke zum Herzen ist häufig weit, sodass lange blanke Waffen benötigt werden (z.B. Waidblatt).Kälberfang
GenickfangDurchstoßen des Hinterhauptlochs von hinten zur Durchtrennung des RückenmarksSehr schwierigIst wegen der hohen Schwierigkeit wann immer möglich zu vermeiden.Genickfang

Niederwild

Haarwild

  • Ein Fuchs sollte nach Möglichkeiten mittels Fangschuss getötet werden.
  • Hase und Kaninchen werden durch einen Genickschlag​​​​​​“abgeschlagen“.
    • Stück wird an Hinterläufen gepackt
    • Schlag hinter die Löffel mit der Handhinterkante oder Stock
Abschlagen von Haarwild

Federwild

  1. Abschlagen: Schlag auf den Kopf mit hartem Gegenstand
  2. Abnicken: Stich ins Hinterhaupt mit dem Waidmesser
  3. Umdrehen des Kopfes
Feedback

Zurück zum Anfang