Waidwissen logo
Waidwissen

Sicherer Umgang mit Schusswaffen

header image

Zusammenfassung

Ein zentraler Bestandteil der ist die Waffenhandhabung in der praktischen . Bei sicherheitsrelevanten Fehlern ist die Prüfung schnell beendet. Deshalb möchten wir dir hier ein paar Sicherheitsregeln für die praktische Prüfung und danach mit auf den Weg geben.

Wir ergänzen diese Regeln durch Verhaltensregeln auf dem Schießstand und in der jagdlichen Praxis zum Beispiel bei deiner ersten . Außerdem möchten wir dich zur Pflege deiner motivieren, damit du verlässliches Arbeitsmaterial, das länger hält.

Sicherheitsregeln

Die 10 Gebote der jagdlichen Handhabung

  1. Der zeigt immer in den sicheren Bereich und nie auf Personen (→ .
  2. Jede ist , bis du dich persönlich vom Gegenteil überzeugt hast (→ .
  3. Kontrolliere vor dem Laden den auf Fremdkörper (→ .
  4. Kontrolliere vor dem Laden und . Die muss zur passen.
  5. Finger hoch und lang – bis kurz vor dem Schuss.
  6. Versichere dich vor dem Schuss, dass du einen Kugelfang hast und Vorder- und Hintergelände frei sind.
  7. Entsichere (bzw. Spannen bei erst im unmittelbar vor dem Schuss.
  8. Entlade die , wenn du den Hochsitz besteigst oder Hindernisse überwindest.
  9. Auf dem Schießstand und bei der ist die entladen und der geöffnet bis du auf dem bist.
  10. Schütze dich und trage Gehörschutz und Warnkleidung.

Die 4 Sicherheitsregeln

  1. Jede ist Geladen!
  2. Die ndung nur auf etwas richten, was ich beschießen möchte!
  3. Der Finger geht erst dann zum , wenn die bewusste Entscheidung zum Schuss getroffen ist.
  4. Ich kenne mein Ziel und das, was davor und dahinter ist.

Welcher Merkspruch gefällt dir besser?

Merkspruch stets, die Mündung bewacht, Finger weg und Ziel bedacht.

MerkspruchGeMüFiZi – , Mündung, Finger, Ziel

Munition

  • muss zur passen und zugelassen sein.
  • Unterschiedliche muss getrennt mitgeführt werden.

Weitere Grundsätze

  • Übergebe eine an eine andere Person immer ungeladen und mit geöffnetem
  • Laden erst unmittelbar vor Beginn der Jagd (im
  • Vor dem Laden (soweit möglich)
  • Keine ist als absolut sicher zu betrachten.

Entladen des Patronenlagers

  • Vor Besteigen und Verlassen des Hochsitzes
  • Vor Überwinden von Hindernissen
  • In gefährlicher Umgebung (Vereisung, ...)

Besondere Vorsicht

  1. Schlechte Sicht
  2. Kein Kugelschuss in freien Himmel
  3. Wasserflächen → Abpraller
  4. Gefrorene oder felsige → Abpraller

Schießstand

Allgemeines

  • Anordnungen der verantwortlichen Aufsichtsperson (z.B. Schießleitung) ist immer Folge zu leisten.
    • Nur Aufsicht und Schießleiter sind auf dem hinter dem Schützen erlaubt
    • Funktionsstörung an → Verständigung der Standaufsicht

    Verantwortliche Aufsichtsperson

    • Alle vom Betreiber der Schießstätte bestellten Personen
    • Anforderungen
    • Aufgabe
      • Sicherheit gewährleisten
      • Verhütung von Gefahren durch Schützen und

    Grundregeln

    • dürfen nicht übergeben werden.
      • Ausnahme: bei Waffenstörung auch an verantwortliche Aufsichtsperson
    • Aufnahme fremder nur mit Erlaubnis des Besitzers
    • Anschlagübungen nur mit ungeladenen im Schützenstand
    • Standwechsel mit entladener und geöffnetem

    Beladen/Entladen

    • Nur im Schützenstand
    • Nur mit Mündung in Richtung der Scheiben
    • → maximal eine Patrone beladen
    • → maximal zwei Patronen beladen
    • Entladen nur mit geöffnetem

    Schießen

    • Voraussetzung ist ein Versicherungsschutz (Haftpflichtversicherung)
    • Schießen nur nach Freigabe und unter Aufsicht der verantwortlichen Aufsichtsperson
    • Schießen nur mit für den zugelassenen und

    Ablegen und Tragen von Waffen

    1. Entladen/leeres
    2. Geöffneter
      1. Kippwaffen → abgekippte
      2. Andere offen
    3. Entnommenes (wenn vorhanden)

    Praxistipps

    Einschießen

    • Nach Anbringen eines neuen Zielfernrohrs
    • Beim Verwenden von einer neuen Losnummer
    • Bei möglicher Beschädigung von und (z. B. Sturz)
    • Anschießen: Prüfung auf Genauigkeit einer mit einem einzelnen Schuss.

    Vor dem Schuss

    • Prüfung der auf sichtbare Beschädigungen
    • Prüfung der Durchlässigkeit von und
      • Fremdkörper können zur gefährlichen Laufsprengung .
      • Fremdkörper im müssen vor der Schussabgabe entfernt werden.
    • : Vollständig geschlossener Verschlusshebel
      • Sonst kann es bei der Schussabgabe zur Öffnung des kommen → Verletzungsgefahr
    • Überprüfung des (wenn vorhanden)

    Schussabgabe

    • Kugelfang beachten
      • Kugelfang:
    • Sicherheit von Vorder- und Hintergelände prüfen
      • Ist die Schussbahn frei?
      • Können andere Stücke verletzt werden?

    Besonderheiten

    • Versager
      • Mindestens 10 Sekunden warten vor Öffnen des (Vorsicht: Nachbrenner)
        • Nachbrenner: Verzögerte Schussentwicklung von
      • Mündung in Richtung Kugelfang
      • erst unmittelbar vor Schuss
      • und Entstechen bei nicht möglicher Schussabgabe
    • Schießen mit
      • Hindernisse in Laufhöhe nicht übersehen
      • Tiefschuss bei sehr kurzen Entfernungen
    • Mehrläufige : weitere Schussbereitschaft nach Schussabgabe ist möglich
    • : Spannung nur unmittelbar vor Schussabgabe

    AchtungWenn beim Auslösen des kein Schuss abgeht, ist bis zum Öffnen des mindestens 10 Sekunden zu warten, da es zu einer verzögerten (Nachbrenner) kommen kann.

    Aufbewahrung

    Beispiel: Drilling

    Führen von Langwaffen

    Waffenpflege

    und Optik sollten robust sein, aber gerade die Optik ist ganz schön sensibel. Ein Minimum an Pflege verbessert Schusspräzision und Haltbarkeit.

    Lauf und Patronenlager

    • Rückstände von können die Schusspräzision verschlechtern
    • Reinigung ausgehend vom zur Mündung
    • Verwendung von spezieller Reinigungsflüssigkeit
      • Im Anschluss auswischen
    • Entfernung von Öl vor dem Schuss
      • Ölschuss: Hochschuss durch öligen
    • Leichte „Einölung“ nach dem Schuss (zum Wegschließen)
    • Teilweise spezielle Reinigungsmittel
    • Rückstände von Waffenpflegemitteln (chemische Lösungen) stellen kein Sicherheitsrisiko dar

    Schaft

    • Lackschäfte → wenig pflegeintensiv, Kratzervorbeugung
    • Ölschäfte → Konservierung mit Schaftölen

    Optik

    • Optikpinsel → Staub und Fremdkörper
    • Optikpflegetücher für nasse Teile

    Entsorgung

    Munition

    • Bei zuständiger Waffenbehörde
    • Zum Hersteller
    • Delaborierbetrieb
    • Beim Waffenhändler (Verkäufer)