Reh auf  einem Feld

Dein erfolgreicher Weg zum Jagdschein

Letzte Aktualisierung: 10.10.2021

In Deutschland braucht man einen Jagdschein um Jagen zu dürfen. Um einen Jagdschein zu lösen, muss zunächst die Jägerprüfung bestanden werden. Die Vorbereitung auf diese Prüfung findet bei einer Jagdschule statt.

Dich interessieren die Voraussetzungen, die Ausbildung oder die Kosten für einen Jagdschein? Dann bist Du hier genau richtig.


Der Jagdschein

Was ist ein Jagdschein?

Der Jagdschein ist eine Urkunde und erlaubt die Jagdausübung. Um einen Jagdschein zu erlangen, muss in Deutschland die staatlich anerkannte Jägerprüfung bestanden werden. Personen mit einem gültigen Jagdschein sind Jäger.

Was kostet ein Jagdschein?

Das Beantragen des Jagdscheins kostet je nach Bundesland und Gültigkeit zwischen 15 und 130 Euro. Allerdings gehört zum “Jagdschein machen” auch die Jägerausbildung. Mit den Kursen bei einer Jagdschule liegen die Kosten für einen Jagdschein bei etwa 1.000 bis 3.000 Euro.

Wie lange ist ein Jagdschein gültig?

Der Jagdschein lässt sich in verschiedenen Varianten lösen. Ein Tagesjagdschein ist maximal 14 Tage und eher günstig. Jahresjagdscheine haben eine Gültigkeit zwischen 1 und 3 Jahren und sind teurer. Dabei bezieht sich die Gültigkeit immer auf ein Jagdjahr. Wurde die Jägerprüfung einmal bestanden, so ist diese lebenslang gültig.

Für die Beantragung oder Verlängerung eines Jagdscheins muss eine gültige Haftpflichtversicherung nachgewiesen werden.

Jagen ohne einen gültigen Jagdschein kann Bußgelder zwischen 500 und 1.500 Euro zur Folge haben.

Wie mache ich einen Jagdschein?

  1. Kurs zu Vorbereitung auf die Jägerprüfung: In der Regel werden etwa 120 Pflichtstunden in Theorie und Praxis vorausgesetzt.
  2. Bestehen der Jägerprüfung: Im Anschluss wird das Jägerzeugnis ausgehändigt. Mit diesem kann der Jagdschein beantragt werden.
  3. Beantragung des Jagdscheins
    1. Mindestalter 18 Jahre: Jugendliche ab 16 Jahren können einen Jugendjagdschein beantragen.
    2. Erfüllen waffenrechtlicher Voraussetzungen: Hierzu gehört zum Beispiel ein „sauberes“ Führungszeugnis, als Nachweis der Zuverlässigkeit.

Waffenrechtliche Voraussetzungen

Da Jäger mit Waffen umgehen dürfen, müssen sie gewisse waffenrechtliche Voraussetzungen erfüllen. Um Dir mögliche Fallstricke zu ersparen, solltest Du vor Deiner Jagdausbildung wissen, ob Du diese Voraussetzungen erfüllst.

Waffenrechtliche Erlaubnisse

Volljährigkeit

Die Vollendung des 18. Lebensjahres ist eine Grundvoraussetzung für waffenrechtliche Erlaubnisse. Mit dem Jugendjagdschein kann bereits ab 16 Jahren ein Jagdschein gelöst werden. Dieser ist jedoch an gewisse Vorgaben geknüpft.

Zuverlässigkeit

Die Zuverlässigkeit ist vereinfacht gesagt der Nachweis eines „sauberen“ Führungszeugnisses. Hat man Straftaten begangen, können diese zur Unzuverlässigkeit führen.

Persönliche Eignung

Personen, die körperlich oder geistig nicht für waffenrechtliche Erlaubnisse geeignet sind, sollen keine Waffen besitzen dürfen. Hierzu gehören zum Beispiel Alkoholabhängigkeit oder psychische Erkrankungen. Durch die anspruchsvolle staatliche Jägerprüfung sind Jäger von einer Prüfung der persönlichen Eignung meist befreit.

Sachkundenachweis

Im Umgang mit Waffen und Munition muss die Sicherheit gewährleistet sein. Deshalb ist ein theoretischer und praktischer Nachweis der Sachkunde vorausgesetzt. Dieser gilt mit der bestandenen Jägerprüfung als erbracht.

Jagdhaftpflichtversicherung

Eine Haftpflichtversicherung für die Jagd mit einer Deckungssumme von mindestens 500.000 Euro für Personenschäden und 50.000 Euro für Sachschäden ist Pflicht. Wir empfehlen jedoch eine höhere Deckung zu wählen, da Jäger nach BGB § 823 unbegrenzt für entstandene Schäden haften.

Weil Versicherungen immer etwas heikel sind, kannst du mal bei Jagdhaftpflicht vorbeischauen. Das sind die Experten für die Jagdhaftpflicht.

www.jagdhaftpflicht.biz


Die Jagdausbildung

Um einen Jagdschein zu machen, solltest Du vor allem die perfekte Vorbereitung für Dich finden. Hierzu kannst Du aus verschiedenen Kursen bei privaten Jagdschulen und Jägerschaften wählen. Außerdem solltest Du Lernmaterial finden, welches optimal auf Deine Bedürfnisse eingeht.

Ist es schwer einen Jagdschein zu machen?

Die Jägerprüfung gilt als besonders schwierig und wird deshalb auch als „grünes Abitur“ bezeichnet. In Deutschland fallen etwa 20 % aller angehenden Jungjäger durch die Prüfung durch (DJV 2019 ). Einige Jagdschulen werben allerdings mit einer Besteherquote von fast 100 %.

Wenn Du dann noch die perfekten Materialien für die Vorbereitung hast, kann fast nichts mehr schiefgehen.

Wie lange dauert es einen Jagdschein zu machen?

Der klassische Kurs zum Jagdschein dauert 6 bis 12 Monate. So kann ein ganzes Jagdjahr in der Ausbildung erlebt werden. Kompaktkurse zum Jagdschein dauern etwa 3 sehr intensive Wochen. Mit E-Learning bieten einige Jagdschulen auch Fernkurse an, welche die Kurzeit weiter verkürzen können.

Was kostet die Jägerausbildung?

Die Jägerausbildung kostet etwa 1.000 bis 3.000 Euro. Der Großteil dieser Kosten entfällt auf den Kurs bei Deiner Jagdschule.

Grundsätzlich besteht die Wahl zwischen einer privaten Jagdschule (ca. 1.400 bis 3.000 Euro) und einer Jägerschaft (ca. 800 bis 1.200 Euro).

Außerdem können Kosten für Lernmaterial, die Munition zur Schießausbildung und Prüfungsgebühren hinzukommen. Teilweise sind diese Kosten aber auch in den Kursgebühren Deiner Jagdschule inbegriffen.

Der Preis sollte bei der Auswahl einer Jagdschule nicht der entscheidende Punkt sein! Viel wichtiger sind Sympathie mit den Ausbildern und das Ausbildungskonzept der Jagdschule.

Private Jagdschule oder Kurs bei einer Jägerschaft?

Die Lehrgänge zur Vorbereitung auf die Jägerprüfung können bei Kreisjägerschaften oder bei privaten Jagdschulen absolviert werden.

Bei Kreisjägerschaften dauert die Ausbildung in der Regel 6 bis 9 Monate und die Kosten sind eher gering. Außerdem findet häufig eine besonders praxisnahe Ausbildung mit viel Zeit im Revier statt. In einer Jägerschaft bietet sich häufig ein direkter Anschluss an die örtlichen Jäger. Häufig entwickelt sich hieraus die erste Jagdgelegenheit nach der bestandenen Prüfung.

Bei privaten Jagdschulen kosten die Jagdscheinkurse zwar etwas mehr, dafür kümmern sich die Ausbilder hauptberuflich um Dich. Insbesondere zeitlich eingespannte Personen werden von den flexiblen Kursmodellen profitieren. Spezielle Manager-Kurse können dann auch schnell bis zu 5.000 Euro kosten.

Die folgende Tabelle gibt Dir einen kurzen Überblick über die wichtigsten Kriterien für Deine Wahl.

KategorieKreisjägerschaftPrivate Jagdschule
Dauer6 – 9 Monate2 Wochen bis 6 Monate
Kosten800 – 1.200 Euro1.400 – 3.000 Euro
Vorteil
  • häufig sehr praxisnah
  • Kontakt zu Jägern vor Ort
  • hauptberufliche Ausbilder
  • flexible Kursmodelle

Jagdschulen mit Online-Kursen

Spätestens seit Corona werden theoretischen Inhalte häufiger im Fernstudium vermittelt. Meist handelt es sich um Webinare, welche den Unterricht in der Jagdschule ersetzen. Teilweise sind diese um E-Learning Angebote ergänzt. Die Präsenzzeiten werden dann für eine intensive praktische Ausbildung im Revier und im Wald genutzt.

Wie finde ich die richtige Jagdschule für mich?

Bei der Auswahl der richtigen Jagdschule spielen unheimlich viele Kriterien eine Rolle. Zu den wichtigsten gehören das Kursangebot, der Preis sowie der Ort und die Qualität der Ausbildung.

Vergleichsportale helfen Dir bei den vielen Kriterien, die richtige für Dich rauszufiltern. Wir möchten zwei von diesen Portalen kurz vorstellen.

Beim Jagdschulatlas kannst Du nur filtern in welchem Bundesland Du den Jagdschein machen möchtest. Außerdem gibt es hier die meisten Bewertungen. Da diese fast ausschließlich 5 Sterne Bewertungen sind, helfen diese allerdings nur bedingt weiter.

An Jagdschulen.org gefallen uns das junge Design und die zahlreichen Filtermöglichkeiten nach Ort, Preis und Kursformat. Allerdings gibt es noch nicht so umfangreiche Bewertungen wie beim Jagdschulatlas.

Lernunterlagen zur Vorbereitung

Je nach Jagdschule ist das Lernmaterial bereits im Preis inbegriffen. Die Auswahl reicht vom herkömmlichen Buch über Fragen-Apps hin zu interaktivem Online-Lernen. Einige Jagdschulen erstellen auch eigene Unterlagen für Ihre Jagdschüler. Viele Jagdscheinanwärter kaufen auch zusätzliche Unterlagen, um sich optimal auf die Jägerprüfung vorzubereiten.

LernmaterialKosten
Buch30 – 150 Euro
Fragen-Apps 8 – 20 Euro
Online Lernen 130 – 230 Euro
Jagen Online Lernen

Wenn Du auf der Suche nach dem richtigen Lernmaterial bist, hilft Dir vielleicht der Blogartikel 5 Hilfsmittel für die Jägerprüfung weiter . Neben Büchern, App und E-Learning wird hier außerdem ein Audiotrainer vorgestellt.

Schießausbildung und Munition

Bei der Vorbereitung auf die Schießprüfung fallen Kosten für Munition und Schießstandgebühren an. Je nach Erfolg und Lernkurve können diese bei etwa 250 bis 450 Euro liegen. Teilweise sind die Kosten für die Schießausbildung im Preis des Kurses Deiner Jagdschule enthalten.

Was kostet die Jagdprüfung?

Die Gebühr für die Jägerprüfung ist vom Bundesland abhängig und beträgt zwischen 140 und 330 Euro. Zum Teil sind die Prüfungsgebühren im Preis für den Vorbereitungskurs bei einer Jagdschule inbegriffen.

Übernachtung, Verpflegung und Anfahrt

Intensivkurse finden häufig nicht in Deiner Nähe statt. Für die 2 bis 3 Wochen braucht es deshalb häufig eine Übernachtungsmöglichkeit nahe der Jagdschule. Häufig gibt es Angebote in nah gelegenen Unterkünften für etwa 45 Euro pro Nacht. Außerdem können Kosten für Verpflegung oder die Anfahrt zur Jagdschule und zum Schießstand anfallen.


Die Jägerprüfung

Die staatliche Jägerprüfung ist Voraussetzung um einen Jagdschein zu beantragen. Nur mit diesem darf in Deutschland die Jagd ausgeübt werden. Die bestandene Jägerprüfung ist in ganz Deutschland gültig, egal ob Du die Prüfung in Bayern, Baden-Württemberg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen oder Rheinland-Pfalz gemacht hast.

Was sind die Voraussetzungen für die Jägerprüfung?

Die Zulassung zur Jägerprüfung ist in den meisten deutschen Bundesländern an den Nachweis eines Ausbildungslehrgangs gebunden. Dieser wird bei einer Jagdschule absolviert. Lediglich in Berlin, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt kann ein Jagdscheinanwärter ohne Lehrgang zur Jägerprüfung antreten.

Außerdem gilt für den Jagdschein der Grundsatz der Volljährigkeit - also ein Mindestalter von 18 Jahren. Allerdings dürfen auch Jugendliche ab einem Alter von 16 Jahren die Jägerprüfung ablegen. Solange sie noch nicht 18 Jahre alt sind, wird ihnen nach bestandener Jägerprüfung ein Jugendjagdschein erteilt. Dieser hat gewisse Einschränkungen.

Besonderheiten gibt es auch, wenn Du einen Falknerschein machen möchtest. Die Zulassung zur Falknerprüfung ist nämlich an die bestandene Jägerprüfung geknüpft. Allerdings kann in diesem Fall eine eingeschränkte Jägerprüfung absolviert werden. In dieser werden die Schießprüfung und die Themen Waffen und Munition aus der Prüfung ausgenommen.

Wie läuft die Jägerprüfung ab?

Die Jägerprüfung besteht in ganz Deutschland aus drei Teilen – der schriftlichen Prüfung, der mündlich-praktischen Prüfung und der Schießprüfung. Diese drei Prüfungsteile werden abhängig von Bundesland und Jagdschule meist auf drei Tage verteilt.

Was muss ich für die Jägerprüfung wissen?

Der angehende Jungjäger muss sich für die Jägerprüfung umfassendes Wissen in den folgenden Themen aneignen.

  1. Wildbiologie
    1. Haarwild (z.B. Rehwild)
    2. Federwild (z.B. Fasane)
  2. Wildbrethygiene und Wildkrankheiten
  3. Naturschutz
  4. Landbau und Waldbau
  5. Wildhege
  6. Jagdpraxis und Jagdbetrieb
    1. Wildschadensverhütung
  7. Jagdhunde
  8. Waffen und Munition
    1. Waffenrecht
    2. Unfallverhütungsvorschriften
  9. Jagdrecht

In der praktischen Ausbildung zum Jungjäger steht die Sicherheit im Umgang mit Waffen an erster Stelle. Auch das Schießen wird auf dem Schießstand mit Büchse, Flinte und Kurzwaffen trainiert. Außerdem werden praxisnahes Wissen bei Reviergängen und der praktischen Jagdausübung vermittelt. Auch das theoretische Wissen wird in der Praxis beim Erkennen von Tieren und Pflanzen gefestigt.

Mach Dich am besten mit der Prüfungsordnung in Deinem Bundesland vertraut. So bist Du optimal auf die Schwerpunkte vorbereitet.

Schriftliche Prüfung

Im schriftlichen Teil werden in den meisten Bundesländern Multiple-Choice-Fragen gestellt. Einige Bundesländer kombinieren diese Fragen auch mit offenen Fragen oder stellen nur frei zu beantwortende Fragen. Außerdem stellen einige Bundesländern ihre Fragen öffentlich zur Verfügung, damit sich der angehende Jungjäger optimal vorbereiten kann. Die folgende Tabelle bietet eine Übersicht über die Fragen zur Jägerprüfung in Deinem Bundesland.

Möchtest Du wissen, ob Du die schriftliche Jägerprüfung gerade bestehen würdest? Dann kannst Du hier einen kostenlosen Online-Quiz erstellen.

BundesländerMultiple-Choice Offene Fragen Offizielle Fragen
Baden-WürttembergLandesjagdverband Baden-Württemberg
BayernWildtierportal
Berlin
BrandenburgLandesjagdverband Brandenburg
Bremen
HamburgLandesjagdverband Hamburg
HessenObere Jagdbehörde in Kassel (Hessen)
Mecklenburg-VorpommernLandesjagdverband Mecklenburg-Vorpommern
NiedersachsenMinisterium für Landwirtschaft Niedersachsen
Nordrhein-WestfalenMinisterium für Umwelt NRW
Rheinland-PfalzLandesjagdverband Rheinland-Pfalz
SaarlandVereinigung der Jäger des Saarlandes
SachsenSachsen Wald und Forstwirtschaft
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
ThüringenLandesjagdverband Thüringen

Mündliche-praktische Prüfung

In der mündlich-praktischen Prüfung werden vor allem die jagdliche Praxis und das Verständnis getestet. Zum Beispiel müssen jagdliche Situationen eingeschätzt und bewertet werden. Außerdem gibt es eine Vielzahl an Präparaten von Tieren und Pflanzen, die sicher erkannt werden müssen.

Die sichere Handhabung von Waffen ist besonders entscheidend. Eine falsche Handhabung oder die Gefährdung der Sicherheit führen zum nicht Bestehen der Prüfung.

Schießprüfung

Bei der Schießprüfung werden die Fertigkeiten im Umgang mit Büchse und Flinte getestet. Abhängig vom Bundesland unterscheiden sich die erforderlichen Leistungen erheblich. Je nach Bundesland wird in unterschiedlichen Kategorien (Waffen) und in verschiedenen Disziplinen (Zielen) geschossen. Mangelhafte Leistungen beim Schießen können nicht in den anderen Prüfungsteilen ausgeglichen werden.