Safety cover

Sicherungen

Letzte Aktualisierung: 28.10.2021

Zusammenfassung

Schusswaffensicherungen sind technische Vorkehrungen, die eine ungewollte Schussauslösung (z.B. bei Stoß oder Sturz) verhindern sollen. Heutzutage wird zwischen Handspannern und Selbstspannern unterschieden. Selbstspanner werden bei Kipplaufwaffen verbaut und spannen die Schlagfedern beim Abkippen der Läufe. Diese Waffen werden mit indirekten Sicherungen ausgestattet, welche Teile des Schlosses blockieren. Handspannsysteme sind direkte Sicherungen, bei der die Schlosse der Waffe erst unmittelbar vor dem Schuss gespannt wird und sind damit die zuverlässigsten Sicherungen.


Grundlagen

Allgemeines

  • Eine Sicherung von Schusswaffen ist eine technische Vorkehrung, die eine ungewollte Schussauslösung verhindern soll.
  • Grundsatz: Geladene Waffen sind immer gefährlich, auch wenn sie gesichert sind.

Geladene Waffen sind immer gefährlich, auch wenn sie gesichert sind.

Die sicherste Waffe ist die entladene Waffe. Darauf folgt die entspannte Waffe und erst zuletzt folgt die gesicherte Waffe.


Indirekte Sicherungen

Allgemeines

Je näher sich die Sicherung am Schlagbolzen befindet, desto sicherer ist sie.

Abzugssicherung

Abzugssicherung

Stangensicherung

Stangensicherung

Fangstangensicherung

  • Häufig in Kombination mit Stangensicherung
  • Zusätzliche Abzugsstange, die das Schlagstück hält
Fangstangensicherung

Schlagstücksicherung

  • Sicherung des Schlagstücks
  • Hohe Sicherheit (theoretisch)
  • Verwendung: Kipplaufwaffen
Schlagstücksicherung

Schlagbolzensicherung

Flügelsicherung (Mauser System 98)

  1. Nach links → Entsichert
  2. Nach oben → Gesichert, Kammeröffnung möglich
  3. Nach rechts → Gesichert, Kammer blockiert
Schlagbolzensicherung M98 Flügelposition

    Handspannung

    Allgemeines

    • Bei Handspannsystemen wird das Schloss erst unmittelbar vor dem Schuss mit einem Spannschieber gespannt.
    • Vorteil: Maximale Sicherheit beim Führen einer geladenen Waffe
      • Da das Schloss entspannt ist, kann auch bei Stoß oder Sturz kein ungewollter Schuss ausgelöst werden.
      • ​​​​​Es ist keine zusätzliche Sicherung notwendig.
    • Die Schlosse können jederzeit entspannt werden.
    • Nachteil: Teilweise muss das Schloss nach dem Nachladen manuell erneut gespannt werden.
    • Verwendung: Waffen mit einem und mehreren Schlossen
    • Funktionsweise
      • Meist mit Handschieber auf dem Kolbenhals
      • Seltener bewegliche Abzugsbügel
    Handspannsystem mit vorne stehendem Schieber
    Handspannsystem mit hinten stehendem Schieber

    Funktionsweise


    Weitere Sicherungen

    • Automatische Sicherung: Waffe sichert selbstständig bei Betätigung des Verschlusses
    • Magazinsicherung: Verhindert bei herausgenommenem Magazin eine Schussauslösung

    Handhabung

    Sicherung

    • Rote Markierung → Entsichert
    • Weiße Markierung oder Buchstabe „S“ → Gesichert
    • Schiebesicherung (sehr häufig)
      • Auf dem Kolbenhals
      • Seitlich vom Kolbenhals

    Signaleinrichtungen

    • Signaleinrichtungen zeigen den Zustand des Schlosses an (gespannt oder entspannt).
    • Außenliegende Hähne → An Hahnstellung erkennbar
    • Selbstspanner haben häufig rote Signalstifte.
    • Handspanner: Roter Punkt bei gespanntem Schloss