Welche Schüsse gelten als nicht waidgerecht?

A

Schrotschuss von hinten auf eine abstreichende Stockente bei einer Entfernung von etwa 25 m

B

Büchsenschuss auf einen Rehbock in 150 m Entfernung

C

Schrotschuss auf einen in 50 m Entfernung vorbeilaufenden, gesunden Fasanenhahn

Gesunde Fasanen werden aufgrund der Waidgerechtigkeit nur im Fliegen bejagt. Außerdem sind 50 m Entfernung außerhalb der wirksamen Schrotentfernung.

D

Flintenschuss mit einem Flintenlaufgeschoss auf einen Überläufer in 10 m Entfernung

E

Schrotschuss auf einen in der Sasse liegenden Hasen

Einer der Grundsätze der Waidgerechtigkeit ist es, „dem Wild eine Chance zu geben“. Deshalb wird ein in der Sasse liegender Hase nicht beschossen.