Insekten cover

Insekten

Letzte Aktualisierung: 30.09.2021

Zusammenfassung

Insekten sind die artenreichste Klasse aller Tiere und essenziell für ökologische Kreisläufe. Im Rahmen von Hegemaßnahmen kann der Jäger häufig auch das Biotop einiger Insekten verbessern. Die besonders geschützte Rote Waldameise ist ein typischer Nützling des Waldes.


Grundlagen

Allgemeines

  • Synonym: Kerbtiere
  • Artenreichste Tierklasse
  • Essenziell für ökologische Kreisläufe
  • Insekten sind häufig Nutznießer aus Hegemaßnahmen.

Ordnungen

  1. Hautflügler
  2. Käfer
  3. Schmetterlinge
  4. Libellen

Körperbau

  • Der grundlegende Körperbau ist bei allen Insekten sehr ähnlich.
  • Es gibt Insekten mit und ohne Flügel.
  • Das Außenskelett besteht aus Chitin.
  • 3 Beinpaare → 6 Beine
Körperbau der Insekten

Entwicklung

Vollständige Verwandlung

  1. Ablage von Eiern
  2. Verschiedene Larvenstadien
  3. Puppenstadium
  4. Erwachsenes Insekt
Entwicklung Insekten
Beispiele
  • Schmetterlinge
  • Käfer
  • Fliegen

Unvollständige Verwandlung


Hautflügler

Allgemeines

  • Bei den Hautflüglern sind zwar Flügel angelegt, allerdings haben sich diese bereits teils zurückgebildet.
  • Besonderheit: Mundwerkzeuge
  • Entwicklung: Vollständige Verwandlung
  • Staatenbildende Arten
  • Beispiele
    • Ameisen
    • Wespen
    • Bienen
    • Hummeln

Waldameisen

Ameise einzelnAmeisenhaufenAmeisenhaufen durch Schwarzwild geschädigt

Exkurs: Funktionen von Waldameisen

  • Ernährung von Insekten → Verhindern eine Massenvermehrung von Schädlingen
  • Aasfresser → Beseitigung tierischer Überreste
  • Verbesserung von Belüftung und Fruchtbarkeit des Bodens
  • Nahrung für viele Insekten und Vögel

Gemeine Wespe

  • Die Gemeine Wespe ist die häufigste Wespenart Mitteleuropas.
  • Ernährung
    • Ausgewachsene Tiere sind Allesfresser
    • Larven ernähren sich von tierischer Nahrung (Insekten)

Hornissen

Hornissennest

Käfer

Allgemeines

  • Harter Vorderflügel (Deckflügel)
  • Beine als Sprung-, Schwimm- oder Grabausrüstung
  • Zugehörigkeit vieler Forstschädlinge (z.B. Borkenkäfer)

Hirschkäfer

  • Das geweihartiges Mundwerkzeug ist namensgebend.
  • Hirschkäfer kommen vor allem in Eichenwäldern vor.
  • Hier finden sie optimale Nahrungsbedingungen:
    • Larven → Totholz von Eichen
    • Erwachsene → Baumsäfte von Eichen
Hirschkäfer

Schmetterlinge

Allgemeines

  • Beschuppte Flügel
  • Saugende Mundwerkzeuge
  • Tagfalter → Bunt
  • Nachtfalter → Unscheinbar
  • Zugehörigkeit von Forstschädlingen (z.B. Nonne oder Kiefernspinner)

Übersicht

Tagfalter

ArtRaupennahrungBild
AdmiralBrennnessel

Admiral

ZitronenfalterFaulbaum

Zitronenfalter

BläulingUnterschiedlich

Bläuling

TagpfauenaugeBrennnessel

Tagpfauenauge

SchwalbenschwanzDill

Schwalbenschwanz