Ackerbau cover

Ackerbau

Letzte Aktualisierung: 22.11.2021

Zusammenfassung

Der landwirtschaftliche Ackerbau dient der Produktion von Kulturpflanzen zur Gütergewinnung. Es wird zwischen Hauptfrüchten wie Getreide und Zwischenfrüchten wie Senf unterschieden. Insbesondere die Winterzwischenfrüchte können als Äsung und Deckung eine große Bedeutung für die Wildhege haben.


Grundlagen

Allgemeines

Unterteilung

  1. Hauptfrucht (z.B. Getreide)
  2. Zwischenfrucht (z.B. Senf): Zwischenfrüchte werden zeitlich zwischen zwei Hauptfrüchten angebaut und können zur Futtergewinnung oder zur Gründüngung verwendet werden. Außerdem verbessert der Zwischenfruchtanbau die Bodenbedingungen für die Folgefrucht (Bodengare).

Beispiele

HauptfruchtHauptfrucht oder ZwischenfruchtZwischenfrucht

Zwischenfrüchte

  • Sommerzwischenfrucht
    • Stoppelsaat: Einsähen nach dem Abernten der Hauptfrucht
    • Untersaat: Einsähen der Zwischenfrucht gemeinsam mit der Hauptfrucht (Klee)
  • Winterzwischenfrucht (z.B. Wintergetreide) Große Bedeutung für die Wildhege
    • Deckung (im sonst deckungsarmen Winter)
    • Äsung

Kreuzblütler

Allgemeines

  • Merkmal: Vierteilige Blüte
  • Standortbedingungen
    • Tiefe Böden (Pfahlwurzel)
    • Ausgeglichener Wasserhaushalt
    • Stickstoffreiche Böden
  • Bedeutung

Raps

  • Merkmale: Gelbe Blüte, bis 120 cm hoch
  • Anbau: Sommerform und Winterform
    • Winterraps: Saat im Spätsommer und Blüte im Mai des Folgejahres
  • Besonderheiten: Wildackereignung, frühe Ernte
  • Verwendung: Ölfrucht, Gründüngung, Futtergewinnung, Deckung
Rapsblüte
Blätter Raps

Weißer Senf

  • Merkmale: Gelbe Blüte, bis 100 cm hoch
  • Besonderheiten: Deckungspflanze (Hühnerwild), Winterdeckung, Gründüngung
Weißer Senf Blüte
Blätter weißer senf

Markstammkohl

  • Merkmale: Stängel mit hohem Blätteranteil
  • Besonderheit: Sehr frosthart, gute Deckung im Winter
  • Verwendung: Wildackerpflanze, Äsung für Schalenwild, Hasen- und Hühnerartige
Markstammkohl

Ölrettich

  • Merkmale: Violette Blüte
  • Besonderheiten: Verdrängendes Wachstum möglich
  • Verwendung: Deckung, Gründüngung
Ölrettichblüte
Ölrettichblätter

Rübsen

  • Merkmale: Blattpflanze bis 40 cm Höhe
  • Besonderheiten: Kälteschock notwendig zum Blühen
  • Verwendung: Deckung, Gründüngung, Wildäsung


Schmetterlingsblütler

Allgemeines

  • Synonym: Leguminosen
  • Arten: Klee und Körnerleguminosen
    • Körnerleguminosen: Ackerbohnen, Erbsen, Lupinen, Wicken
  • Anreicherung des Bodens mit Stickstoff (Stickstoffsammler)
    • Mithilfe kleiner Wurzelknöllchen

Kleearten

Wichtig ist das Erkennen der Pflanzen und eine Vorstellung von deren Verwendung.

ArtVerwendungBild
Luzerne
  • Futterpflanze
  • Dauerwiesen (mehrjährig)

Luzerne

Rotklee

  • Futterpflanze
  • Dauerwiesen

Rotklee

Weißklee

  • Futterpflanze
  • Dauerwiesen (mehrjährig)
  • Heu und Silage

Weißklee

SchwedenkleeSchwedenklee

Perserklee

Perserklee

Inkarnatklee

Inkarnatklee

Lupinen

ArtVerwendungBild
SüßlupineSüßlupine
Vielblättrige Lupine
  • Eingebürtert
  • Aggressive Ausbreitung
  • Keine Nutzung zur Wildhege

Vielblättrige Lupine

Weitere

ArtVerwendungBild
SerradellaSerradella
Vogelwicke

Vogelwicke

Futtersaaterbse

FuttersaaterbseFuttersaaterbse 2

Esparsette

Esparsette


Sonderkulturen

  • Sonderkulturen ist ein Sammelbegriff für hochwertige Handelsgewächse.
  • Beispiele: Tabak, Hopfen, Gemüse, Wein, Spargel

Die Bewirtschafter sind für Wildschadensregulierung an Sonderkulturen selbst verantwortlich und können keine Ansprüche auf Schadensersatz erheben.


Ölfrüchte

Sonnenblume