Waidwissen logo
Waidwissen

Fangjagd

Auch die ist im Sinne des Bundesjagdgesetzes (§ 1 Abs. 4 BJG). In Bayern muss der Fangjäger die Teilnahme an einem speziell anerkannten Fangjagdlehrgang nachweisen (Art. 28 Abs. 1 BayJG).

Die ist nur mit Fallen erlaubt, die unversehrt fangen (Lebendfangfallen) oder die sofort zuverlässig töten (Totfangfallen), (Art. 29a BayJG).

Fallen für den Totfang

Als Fallen für den Totfang (Schlagfallen, § 12b AVBayJG) dürfen nur mit zwei Halbrundbügeln und einer oder zwei Spannfedern (sog. „Schwanenhälse“ oder „ “) verwendet werden, wenn sie über einen Köderabzug ausgelöst werden und im Verhältnis zur Bügelweite die vorgeschriebenen Mindestklemmkräfte einhalten. Fängisch gestellte Fallen müssen täglich am Morgen kontrolliert werden.

Alle Fallen für den Totfang dürfen nur auf (nicht auf oder Druck) auslösen!

Fallen zum Lebendfang

Lebendfang ist nur in Kasten-, Röhren- und Netzfallen erlaubt (§ 12a AVBayJG). Fallen für den Lebendfang müssen dem gefangenen genügend Freiraum bieten, so beschaffen sein, dass sich nicht verletzen kann, und die Fallen sind so einzubauen und zu , dass gefangenes im Dunkeln sitzt.

unterscheidet man je nach Größe des in unterschiedliche Größen. für , , und sind größer als solche für , und .
• Röhrenfalle: Wird zum Fuchsfang eingesetzt und in beliebte Unterschlüpfe des oder auf Fuchspässe eingebaut.
: Das ist eine kleine speziell für den von Wieseln, in einigen Ländern auch . Durch das Wippbrett gerät das gefangene hinter die Klappe und ist so gefangen. Bei Fangverbot von Mauswieseln muss ein Schlupfloch angebracht sein.

MerkeFängisch gestellte Fallen müssen täglich einmal am Morgen, Wiesel-Wippbrettfallen täglich zweimal – mittags und abends -, die Drahtgitterfalle zum von Jungfüchsen tagsüber im Abstand von zwei Stunden kontrolliert werden.
Über den Autor

Das " in Bayern" stellt der in der Jagdausbildung erfahrene und Jurist Alexander Scholl (scholl@jagdrecht-bayern.de) unentgeltlich zur Verfügung.

  • Bei Kritik freut er sich über einen Hinweis per Mail.
  • Wenn die Inhalte helfen und gefallen, freut er sich über eine kleine Spende an die Stöberhundgruppe Frankenhöhe e. V. (IBAN: DE26 7601 0085 0095 6428 53).

Gruß und Waidmannsheil,

von Alexander Scholl und dem Team von Waidwissen


Nächster Artikel