Waidwissen logo
Waidwissen

Lexikon

2152 Begriffe aus der Jagd

Einfach Anfangsbuchstaben auswählen oder einen Begriff in der Suche eingeben. Falls dir etwas fehlt, schreib uns gerne.

Vorstehtreiben
Standtreiben

beziehen einen bzw. stehen der bejagten Fläche vor und lassen sich das zutreiben.

Weitere Begriffe:

Verbotene Waffen

Verbotene Waffen sind durch das Waffengesetz aufgrund der Gefahr der missbräuchlichen Verwendung verboten. Zu diesen gehören insbesondere Kriegswaffen und vollautomatische . Der dieser beiden wird als geahndet und mit Freiheitsstrafe sanktioniert. Für die meisten anderen verbotenen wird der als geahndet.

Eine Liste der verbotenen findet sich in Anlage 2 Abschnitt 1 des WaffG oder in der folgenden Tabelle:

UnterteilungWaffenartBeschreibung
KriegswaffenKriegswaffenNennung in der Kriegswaffenliste
Vollautomat, welche nach Schussabgabe selbstständig mit nur einmaligem Abziehen mehrere Schüsse abgibt
Austausch von zu Kurzwaffengriff oder Gesamtlänge <95 cm oder Lauflänge <45 cm
VortäuschwaffenTaschenlampenpistolen, Stockgewehre wegen des Überraschungseffekts, Schießkugelschreiber
Zerlegbare Zerlegbarkeit über das „Normale“ hinaus, Anschlagsgefährdung, Wilddiebsgewehr
Schusswaffen-bestandteileBeleuchtungsvorrichtungScheinwerfer, Laserpointer
mit Montagevorrichtung an
größere Für den solcher wird eine Ausnahmegenehmigung des Bundeskriminalamtes benötigt. Für solche , die vor dem 13.06.2017 erworben wurden, besteht ein Altbesitzschutz, wenn sie bis zum 01.09.2021 bei der Waffenbehörde angezeigt werden.
  • Kurzwaffenmagazine mit > 20 Schuss
  • Langwaffenmagazine mit > 10 Schuss
Tragbare GegenständeHieb- und Stoßwaffendie dem Verstecken dienen (Kugelschreiberstilett,

Totschläger/Stahlruten/ Schlagringe / ()

Wurfsternesternförmig, zum bestimmt
Molotow-Cocktails„Brandbomben“
Elektroimpulsgeräteohne Prüfzeichen
mit Armstütze
Bestimmung zur Gesundheitsschädigung
Springmesser/FallmesserAusnahme: Springmesser mit einseitigem Schliff und Länge <8,5 cm
FaustmesserAusnahme: Verwendung zur Tätigkeitsausübung als oder Pelz-/Lederverarbeiter
Faltmesser/Butterflymesserzweigeteilter schwenkbarer Griff
TierabwehrgeräteElektroimpulsgeräte
KriegswaffenmunitionVerwendung in Kriegswaffen
BetäubungsstoffeAusnahme: Tiermedizin, -schutz, forschung
KnallkartuschenReiz- oder Wirkstoffmunition
mit zusätzlicher Treibhülse
Geschossbesonderheiten
Kleinschrotmunition für Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen
Verschweigen

Innehalten von Lautäußerungen bei und .

Verenden

Sterben von durch Einwirkung der Jagd wie z. B. den Schuss (oder auf natürlichem Wege)

Visiereinrichtungen
Visier

Visiereinrichtung sind Hilfsmittel für das Zielen mit . bestehen aus und oder sind Fluchtvisierungen wie bei . Das Problem von offenen Visierungen ist, dass mehrere Punkte mit ungleichen Entfernungen vom Auge gleichzeitig scharf gestellt werden müssen. haben als die Aufgabe Ziel und Visiereinrichtung in eine Ebene zu bringen und dadurch das Zielen zu vereinfachen.

Vollständige Verwandlung

Bei der vollständigen Verwandlung durchlaufen neben Ei- und Larvenstadium auch ein Puppenstadium bevor sie zum erwachsenen Insekt werden. Beispiele sind Schmetterlinge, Käfer und Fliegen.

Verbrechen

Tatbestand, der 1 bis 5 Jahre Freiheitsstrafe nach sich zieht ( § 51 WaffG). So wird der Umgang mit Vollautomaten und sanktioniert.

Verbands-Jugendprüfung

Anlageprüfung speziell für bei der neben auch die Spurarbeit, das und die geprüft wird.

Vollmast

Von der Vollmast spricht man, wenn in einem Jahr ein reiches Angebot an vorhanden ist. In diesen Jahren ist das Äsungsangebot deutlich besser, sodass die Reproduktionsraten des höher sind.

Verwesung

Verwesung ist die Zersetzung von organischen Stoffen wie durch bei ausreichenden Sauerstoffverhältnissen. Hiervon ist die abzugrenzen, welche bei Sauerstoffmangel abläuft.

Verbissgehölz
Prossholzfläche

Verbissgehölze oder auch Prossholzflächen sind Anpflanzungen von als und Deckung. Das Ziel ist es durch Ablenkung des und von zu vermeiden. Zur Anlage von Verbissgehölzen werden wie , und verwendet.

Vollmantelgeschosse

Ein Vollmantelgeschoss hat einen aus Blei () und wird vollständig von einem Mantel (Kupfer, Messing oder Stahl) umgeben. Der Mantel verhindert Materialabrieb des weichen Bleis im und verhindert eine Verformung im Zielkörper.

  • Beibehaltung der Geschossform
  • Kleiner Querschnitt
  • Geringe Energieabgabe → Geringe Tötungskraft (siehe:

Vollgeschosse eignen sich zur Bejagung von und wegen der balgschonenden Wirkung zur Bejagung von .

Vierling

Vier mit unterschiedlicher Anordnung von glatten und . Meist werden zwei und je ein großen und kleinen Kalibers miteinander kombiniert.

Verbeißen

Abreißen der Triebe von Pflanzen

V100
V50

50 bzw. 100 m nach Verlassen der Mündung.

vertraut

sich vollkommen ruhig verhaltendes

Vergehen

Tatbestand, der eine Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahre oder eine Geldstrafe nach sich ziehen kann ( § 52 WaffG). Eine zieht ein Bußgeld nach sich, ein in der Regel eine Freiheitsstrafe.

Vegetationsgutachten
Verbissgutachten

Bei Vegetationsgutachten werden , und durch untersucht und bewertet. Das Ziel ist es aus den Daten Rückschlüsse für die Bewirtschaftung zu ziehen. Es gilt das Potenzial für einzuschätzen und die Tragbarkeit der festzustellen. Vegetationsgutachten werden in die Abschussplanung einbezogen.

Verkehrtfärbung

Körperoberseite ist heller als die Unterseite. "Normalerweise" ist die Körperoberseite die Dunklere.

Verfärben

des Haarkleids bei

Verbissschäden

Verbissschäden sind , die durch das von Keimlingen, Knospen und Trieben durch sowie und entstehen. Im Sommer werden eher , im Winter eher verbissen. Zum Schutz reagieren mit dem Austritt von Harz. Wird der Haupttrieb verbissen, kommt es zu einer Beeinträchtigung des Höhenwachstums.

Vergößerungsfaktor
Vergrößerung

Faktor um den das Objekt für den Betrachter durch ein vergrößert werden kann. Durch die Vergrößerung verbessert sich die Erkennung von Details (Auflösung).

Vergleich von Stein- und Baummarder

Gemeinsamkeiten

  • Körpermaße (sehr vergleichbar), Sinne, Verhalten, Ernährung, Fortpflanzung

Unterschiede

Beispiel

Farbe

Graubraun

Kastanienbraun

Unterwolle

Weiß

Gelb

Farbe des Kehlflecks

Weiß

Gelb

Form des Kehlflecks

Gegabelt

Oval, abgerundet

Kopf

Abgerundet

Dreieckig

Nase

Hell, fleischfarben

Dunkel, schwarz

Sohlen

Unbehaart

Behaart

Deutlich, klar

Verwaschen

Gebiss (letzter Molare)

Einbuchtung

Ausbuchtung

Lebensraum

Offenland, Siedlungen

Zusammenhängende mit Dickungen

Lebensweise

Waldbewohner
Verweisen

Anzeigen von durch den bei der oder das zum verendeten .

Vielblättrige Lupine
Staudenlupine, Bitterlupine, Dauerlupine