Treibjagd cover

Treibjagd

Letzte Aktualisierung: 22.10.2021

Zusammenfassung

Treibjagden sind Gesellschaftsjagden, bei den das Wild durch Treiber und Hunde hoch gemacht und den Jägern zugetrieben wird. Es wird zwischen Feldtreiben und Waldtreiben unterschieden. Im Feld eignen sich die Streife und das Kesseltreiben für übersichtliches Gelände. Bei der Bejagung von Dickungen oder Maisfeldern als unübersichtliches Gelände eignen sich Vorstehtreiben. Bei diesen bleibt der Jäger außerhalb des Treibens stehen und wartet auf hoch gemachtes Wild. Eine besondere Abwandlung hiervon ist die Erntejagd. Bei dieser wird das Wild durch die Erntearbeit hochgemacht.


Grundlagen

Allgemeines

  • Treibjagden sind Gesellschaftsjagden, bei denen Treiber und Hunde das Wild hoch machen (Aufscheuchen) und dem Jäger zutreiben, damit dieser es erlegen kann.
  • Treiber: An einer Treibjagd teilnehmende Person, die das Wild aufscheucht.

Verbote

  1. Nachts sind Gesellschaftsjagden verboten.
  2. Inhaber von Jugendjagdscheinen dürfen nicht als Schützen an Gesellschaftsjagden teilnehmen.

Streife

Allgemeines

  • Bei einer Streife wird das bejagte Gelände durch mehrere Jäger, Treiber und Hunde in einer bestimmten Formation abgegangen.

Bejagte Fläche

  • Übersichtliches Gelände
  • Felder, Wiesen, Brachland

Bejagtes Wild

Organisation

  • Geländekundige Jäger an den Flügelspitzen
  • Jägerabstand ca. 70 m
  • Hunde werden vorwiegend nach dem Schuss eingesetzt (z.B. zum Apportieren).

Einfache Streife

  • Die Formation ist eine gerade Linie aus Jägern, Treibern und Hunde.
  • Es wird kein Lärm gemacht, um das Wild nicht zu früh hochzumachen.
  • Beim Schuss bleibt die Formation stehen.
  • Das Wild wird durch die Treiber aufgenommen.
Einfache Streife

Böhmische Streife

  • Mit der Böhmischen Streife werden Feldhasen bejagt.
  • Hasen flüchten in der Regel weniger als 2 km.
  • Danach kehren sie an ihren Ursprungsort zurück und werden bei der Rückkehr bejagt.
  • Bejagte Fläche
    • Sehr große Feldreviere (ursprünglich aus Böhmen)
    • Mindestfläche 1,5 × 5 km
  • U-förmige Formation aus Jägern, Treibern und Hundeführern
Böhmische Streife

Kesseltreiben

Allgemeines

Bejagte Fläche

  • Übersichtliches Gelände
  • Große Feldreviere
  • Guter Hasenbesatz

Bejagtes Wild

Organisation

  • Der Mindestdurchmesser des Kessels beträgt etwa 600 m.
  • Es gibt doppelt so viele Treiber wie Schützen
  • Punkter sind Personen zur Markierung von Abständen.
  • Flügelmänner sind Personen zur Ausformung des Kessels.
Planung eines Kesseltreibens

Ablauf

Kommando/JagdsignalBeschreibungAbbildung
Auslaufen des Kreises
  • Ohne Jagdsignal, um das Wild nicht zu verscheuchen.
  • Als Erstes gehen die Flügelmänner zur gegenüberliegenden Kreisseite.
  • Im Anschluss im Wechsel Treiber und Schützen
  • Abstände von 40 m bis 80 m
Kesseltreiben - Auslaufen des Kreises
„Das Ganze halt“
  • Beim Zusammentreffen der beiden Flügelmänner
Kesseltreiben - "Das Ganze halt"
„Richtung“
  • Angleichen der Abstände zwischen Jägern
„Anblasen des Treibens“Kesseltreiben - "Anblasen des Treibens"
„Treiber in den Kessel
  • Bei einem Kesseldurchmesser von ca. 400 m
  • Treiber rein
  • Schützen nach außen drehen → Nur nach außen Schießen
    • Außer der Jagdleiter hat ein Schießen ins Treiben genehmigt und die Sicherheit ist gewährleistet.
Kesseltreiben - "Treiber rein"
„Hahn in Ruh“
  • Beim Erreichen der Kesselmitte
  • Waffen entladen
  • Kein weiteres Schießen

Vorstehtreiben

Allgemeins

  • Der Jäger bezieht einen „Stand und steht der bejagten Fläche vor.
  • Deshalb werden Treibjagden häufig auch als Standtreiben bezeichnet.

Bejagte Fläche

  • Vorstehtreiben werden in unübersichtlichem Gelände abgehalten.
  • Dickungen (Wald)
  • Maisfelder

Bejagtes Wild

Organisation

Ablauf

  • Treiberwehr: Linie an Treibern (teilweise mit Jägern durchsetzt)
  • Treiben mit dem Wind entlang der bejagten Fläche
  • Jägerpositionierung unter Berücksichtigung des Schussfelds und des Abstands
    1. Lautlose Umstellung des Geländes
    2. Bildung einer Front gegenüber der Treiberwehr

Vorstehtreiben mit einer FrontseiteVorstehtreiben mit Umstellung des gesamten Treibens

Besonderheiten

  • Hobeln: Treiberwehr geht das Gelände für festliegendes Wild zweimal ab
  • Scherentreiben: Zwei Treiberwehren gehen aufeinander zu

HobelnScherentreiben


Erntejagd

Allgemeines

  • Die Erntejagd ist eine Unterform der Treibjagd, welche die Beunruhigung durch die Ernte zum Hochmachen des Wildes nutzt.
  • Hohes Gefahrenpotential
    • Gute Planung
    • Disziplinierte Schützen
  • V.a. Bejagung von Schwarzwild

Bejagte Fläche

Organisation

  • Erntejagden werden häufig „spontan“ durchgeführt.
  • Planung abhängig von Erntezeit
  • Hoher Anspruch an Sicherheitsvorschriften
  • Ablauf
Erntejagd