Waidwissen logo
Waidwissen

Aktuelle Jagdzeiten im Saarland (2023)

Grundlagen

Die aktuellen Jagdzeiten im Saarland stammen aus der Anlage 3 „Jagdzeiten im Saarland“ der Verordnung zur Durchführung des Saarländischen Jagdgesetzes (DV-SJG) und sind gültig seit dem 28.01.2022.

Schalenwild

TierartAlter/GeschlechtJagdzeiten im Saarland
Kälber1. August – 31. Januar

1. Juni – 31. Januar

Schmaltiere1. Juni – 31. Januar
Hirsche, 1. August – 31. Januar
Kälber1. August – 31. Januar

1. Juli – 31. Januar

Schmaltiere1. Juli – 31. Januar
Hirsche, 1. August – 31. Januar
1. September – 31. Januar
Schmalrehe1. April – 15. Mai und
1. September – 31. Januar
1. September – 31. Januar
1. April – 31. Januar
Jedes Alter/Geschlecht1. August – 31. Januar
Jedes Alter/GeschlechtGanzjährig

Das Verbot der auf gilt in der Zeit vom 01. Februar bis 30. Juni.

Weiteres Haarwild

TierartJagdzeiten im Saarland
1. Oktober – 31. Dezember

Ganzjährig

1. Juli – 28. Februar
und 16. Oktober – 28. Februar
Minke1. Juli – 28. Februar
1. Juli – 28. Februar
Ganzjährig
Ganzjährig geschont
16. Oktober – 28. Februar
Ganzjährig geschont

1. August – 31. Januar

Ganzjährig

Federwild

TierartJagdzeiten im Saarland
1. September – 15. Dezember
1. Oktober – 15. Januar

1. September – 20. Februar
Ganzjährig geschont
1. November – 20. Februar

1. August – 31. August und

1. November – 15. Januar

1. November – 15. Januar
, , Streifengänse1. August – 15. Januar
, 1. November – 15. Januar
1. September – 15. Januar
Übrige WildentenGanzjährig geschont
Ganzjährig geschont
16. Oktober – 15. Januar
BlässhuhnerGanzjährig geschont
Ganzjährig geschont
Ganzjährig geschont
, , , , 1. November – 20. Februar

Weitere Vorschriften

Jagd- und Schonzeiten (§ 22 und 22a BJagdG)

In den Setz- und Brutzeiten dürfen bis zum Selbständigwerden der Jungtiere die für die Aufzucht notwendigen Elterntiere, auch die von ohne , nicht bejagt werden…

Um krankgeschossenes vor vermeidbaren Schmerzen oder Leiden zu bewahren, ist dieses unverzüglich zu das gleiche gilt für schwerkrankes , es sei denn, dass es genügt und möglich ist, es zu fangen und zu versorgen.